Bratapfelküsse von Carolina Sturm - eine Rezension

Eigentlich gibt es ausreichend Buchblogs, die Rezensionen zu gelesenen Büchern veröffentlichen. Eigentlich gibt es größere Leseratten als mich, bei denen es tatsächlich mehr Sinn macht, über Bücher zu bloggen. Aber wie sagt man so schön: Eigentlich schränkt ein.

Ich weiß selbst, wie schwer es ist, sein Buch sichtbarer zu machen, wie kräftezehrend es sein kann, unter den ganz großen Autoren zu bestehen, die ein ganzes Marketingteam im Nacken haben. Aus diesem Grund habe ich mich dazu entschieden, meine lieben und talentierten Schreiberfreunde unter die Arme zu greifen, indem ich über ihre Bücher spreche. Die meisten von ihnen sind Selbstverleger so wie ich. Ihr Engagement für die Sprache und Geschichten und Botschaften, sollte belohnt werden, indem man über sie spricht.

Der Plan ist, einmal im Monat eine solche Rezension unter der Kategorie Bücherwelt rauszubringen. So zumindest der Plan 🙂

Also: Here we go!

Bratapfelküsse - eine Liebesgeschichte mitten aus dem Leben gerissen

Bratapfelküsse von Carolina Sturm
Quelle: Mockup von https://www.federherzverlag.de/produkt/bratapfel-kuesse-vorbestellbar/

Den Anfang macht das gelungene Debüt Bratapfelküsse der Autorin Carolina Sturm – eine Liebesgeschichte mitten aus dem Leben gegriffen. Der weihnachtliche Roman sollte zuerst im Selbstverlag erscheinen, doch wurde kurz vor diesem großen Schritt vom Kleinverlag Federherz unter Vertrag genommen. Da er im Selfpublishing geplant war, habe ich ihn in meine Rezensionsreihe mit aufgenommen.

Ich durfte Teil der Leserunde sein, die gemeinsam mit der Autorin den Roman abschnittsweise bis Weihnachten 2020 durchgelesen hat. „Leider“ konnte ich mich nicht an die Abschnitte halten, denn ich habe diesen Roman in weniger als drei Tagen verschlungen.

– unbezahlte Werbung, da selbst gekauft –

Rezension Bratapfelküsse von Carolina Sturm

Erstmal zum Klappentext:

„Wie bitte schafft man es, aus einem Seniorenheim geworfen zu werden?“

Steve ist über tausend Meilen gefahren, um seine Granny aus dem vorweihnachtlichen Manhattan abzuholen. Ausgerechnet dort stolpert er über Kessy, für die sein Herz schon lange heimlich schlägt. Nach einer schweren Enttäuschung will sie zurück nach Texas. Die Heimreise zu dritt entwickelt sich schnell zu einer Schlittenfahrt der Gefühle. Zwischen Kessy und Steve sprühen die Funken, doch ein Kuss unter dem Mistelzweig verändert alles. Bis ein Anruf aus New York die junge Liebe auf eine harte Probe stellt.

Eine Geschichte über kauzige Großmütter, Schneestürme und Weihnachtshirsche. Und über die große Liebe, die manchmal seltsame Wege findet. (Quelle: Federherzverlag)

Obwohl die Kapitel abwechselnd aus der Sicht von Steve und Kessy geschrieben sind, hat es die Autorin geschafft, einen roten Faden zu finden und den Leser in die Gefühlswelt beider Figuren eintauchen zu lassen. Auf sehr anschauliche Weise lässt sie den Leser an Schmerz, Verwirrung, Unentschlossenheit, Witz und Bauchkribbeln teilhaben.

Steve wird von seiner Mutter durch die halbe USA geschickt, um seine Granny aus dem Seniorenheim abzuholen. Ausgerechnet in New York trifft er auf seine heimliche Liebe Kessy. Er ist völlig überwältigt von dieser jungen Frau, ist sich aber nicht sicher, ob sie genauso fühlt wie er. Kessy selbst steht an einem Scheideweg, muss sich zwischen Heimat und Fremde, Traum und Wirklichkeit, Liebe und Karriere entscheiden.   

Es sind diese vielen aufgeworfenen Fragen, Missverständnisse und die zu treffenden Entscheidungen, die den Roman so realitätsnah machen. Dabei gibt es eine große Portion Gefühle und weihnachtliche Stimmung, ohne die Story mit Kitsch zu überladen.

Das Sahnehäubchen auf dem Bratapfel ist die glamouröse, vorwitzige Granny, die den Leser nicht nur einmal zum Schmunzeln bringt.

Der flüssige Schreibstil der Autorin ermöglicht ein sofortiges Eintauchen in die Story und lässt alle Außenreize verschwimmen. Ich habe das Buch in weniger als drei Tagen verschlungen – obwohl ich eigentlich Teil der Leserunde war und nur abschnittsweise lesen sollte. Ich konnte mich einfach nicht zurückhaltend!

Bratapfelküsse ist eine absolute Leseempfehlung! «««««

Hast du schon mal einen Winter- oder Weihnachtsroman gelesen?

Gehört das für dich zur Weihnachtszeit dazu, damit du in besinnliche Stimmung kommst?

2 Kommentare zu „Bratapfelküsse von Carolina Sturm – eine Rezension“

  1. Hallo, meine Liebe und herzlichen Dank! ❤️
    Ich wünsche dir viel Freude und Erfolg mit deinem Blog und vor allem mit deinen Geschichten!
    Schade, dass wir so weit auseinander wohnen, sonst hätten wir mal zusammen reiten gehen können.
    Ganz liebes Grüßle
    Carolina

    1. Liebe Caro,
      ich danke dir für deinen lieben Kommentar 🙂
      Das ist tatsächlich schade, aber vielleicht treffen wir uns in naher Zukunft auf dem ein oder anderen Bücherevent. Das wäre echt toll!
      Ganz liebe Grüße zurück,
      Mirjam

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mirjam-Sophie Freigang