(Never) Kiss Santa Claus von Kate Franklin – eine Rezension

(Never) Kiss Santa Claus von Kate Franklin - eine Rezension

Yay, ein Weihnachtsroman. Ich muss sagen, mittlerweile gehören weihnachtliche Romane irgendwie zur Season dazu! Als Kate Franklins romantischer Weihnachtsroman (Never) Kiss Santa Claus herauskam, musste ich einfach zugreifen. Es ist mein erstes Buch der Autorin, die unter ihrem Pseudonym im Selfpublishing veröffentlicht.

Eine Rezension von Mirjam-Sophie Freigang zu (Never) kiss Santa Claus

Worum geht’s in (Never) Kiss Santa Claus?

„Es war, als würde sich nach acht Jahren Dunkelheit alles wieder mit Licht füllen. Als hätte ich jahrelang die Luft angehalten. Und plötzlich atmete ich wieder.“

Nach Maple Falls zurückzukehren war nie eine Option für Hazel Greenwood. Seit sie vor acht Jahren ihrer Heimatstadt abrupt den Rücken gekehrt hat, lebt sie in Boston und ist gerade dabei, auf der Karriereleiter nach oben zu klettern. Ausgerechnet ein Personalengpass im Bistro ihrer Mutter sorgt kurz vor Weihnachten dafür, dass sie ihre Prinzipien über Bord werfen und doch auf die andere Seite des Landes fliegen muss. Das wäre halb so schlimm, würde sie dort nicht ausgerechnet Aiden Williams über den Weg laufen – dem Grund dafür, dass sie nach ihrem Schulabschluss mit der Kleinstadt abgeschlossen hat.

Während Hazel noch immer mit den Enttäuschungen von damals kämpft, hat sich der attraktive Aiden zu einem erfolgreichen Geschäftsmann entwickelt, der sie nach wie vor völlig aus dem Konzept bringt. Als sie gezwungen sind, zusammenzuarbeiten und mehr Zeit miteinander zu verbringen, als gut für die beiden wäre, sprühen zwar die Funken, aber Hazel weiß nicht, ob sie ihm trauen kann. Meint Aiden es dieses Mal ernst?

Und was hat es eigentlich mit Santa Claus auf sich, der immer wieder auf der Bildfläche auftaucht und Hazel schöne Augen macht?

Never kiss Santa Claus von Kate Franklin

Die Charaktere Hazel und Aiden

Was mir besonders gut an Hazel und Aiden gefallen hat: Sie sind zwar wie in den meisten Romanzen attraktive Menschen, jedoch haben beide ihre Makel. Und diese stehen mindestens genauso stark im Vordergrund wie ihre Schönheit. Das mochte ich sehr, da ich so etwas in den meisten romantischen Geschichten vermisse. Dadurch konnte ich schnell Bezug zu beiden Figuren finden, zu Aiden noch ein wenig mehr als zu Hazel. Warum? Weil er seine Liebe zu Hazel immer wieder mit seinen Taten zum Ausdruck bringt, sowohl in den kleinen und als auch den großen Dingen.

Bei Hazel kam ich nicht nur einmal an den Punkt, an dem ich mit den Augen rollen musste. Ihr stures Verhalten hält so stark an den Sünden seiner Vergangenheit fest, weshalb ihr Blick viel zu lange vernebelt blieb. Ihr Wandel kam für meinen Geschmack ein wenig zu spät und auch erst durch einen Schubs durch ihre beste Freundin Kim. Dennoch hat die Autorin beide Charaktere sehr schön herausgearbeitet und vor allem für den Leser ersichtlich gemacht, warum sich beide anziehend finden. Das bekommen nicht alle Autoren hin.

Eine Rezension von Mirjam-Sophie Freigang zu (Never) kiss Santa Claus

Mein Fazit zu (Never) Kiss Santa Claus von Kate Franklin

Die Autorin hat einen sehr schönen Schreibstil, der die Worte lebendig werden lässt. Allem in allem ist (Never) Kiss Santa Claus ein wunderschöner weihnachtlicher Roman, bei dem man mitfiebert, Herzchen in den Augen hat und bei dem man nach Beenden am liebsten sofort in das Kleinstädtchen Maple Falls reisen wollen würde. Wer es zudem hin und wieder etwas sexy mag, findet bei Kate Franklins Weihnachtsroman genau das Richtige für diese Saison.

Liest du auch gerne Weihnachtsromane? Wenn ja, kennst du schon Bratapfelküsse von Caronline Sturm?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mirjam-Sophie Freigang